Storyboard

Storyboards von Hitchcock bis zur DP 12.1.

Die Zeichner von Storyboards führen ein Schattendasein. Ihr Name taucht nicht im Vorspann, sondern allenfalls im Abspann von Filmen auf. Dabei tragen sie oft maßgeblich zu deren Gestaltung bei: Ihre Entwürfe sind die erste visuelle Interpretation des Drehbuches, sie vermitteln eine frühe ästhetische Vorstellung davon, wie es umgesetzt werden soll. Die derzeitig gezeigte Ausstellung „Storyboards von Hitchcock bis Spielberg“ im Filmmuseum Berlin zeigt es: auch die Großen fangen ganz klein mit Stift und Papier an.

Noch bis zum 27.11. ist die überaus gelungene Ausstellung „Storyboards von Hitchcock bis Spielberg“ im Filmmuseum Berlin zu sehen, ein Muss für jeden, der mal Filme machen will. Die Storyboards der DP 12.1. zum Thema Mitternachtsbesuch sind derzeit noch im Atelier in der Windscheidstraße zu sehen. Im Folgenden Ausschnitte aus einem Storyboard von Til Köhler.

 

 


Ein Gedanke zu „Storyboards von Hitchcock bis zur DP 12.1.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.