William Blake

The Garden of Love – William Blake in Photoshop

Sonja Blasius, angehende Mediengestalterin für Digital und Print, zeigt euch ihr letztes Photoshop-Projekt. Sie beschreibt eindrucksvoll im folgenden ihre William Blake Inspiration. Eine tolle Arbeit, weil sich Sonja musikalisch und literarisch mit W.B. beschäftigt und sich viele Gedanken um die grafische Umsetzung des Gedichts „The Garden of Love“ gemacht hat. Viel Spaß beim Lesen….
Zum Abschluss einer vertiefenden Unterrichtsphase zur Bildbearbeitungssoftware „Photoshop“ sollten unter Verwendung eigener und fremder Bildmaterialien Fotomontagen nach eigenen Bildideen hergestellt werden.

Bei der Sichtung meiner kürzlich entstandenen Fotos stieß ich auch auf einige stimmungsvolle Aufnahmen vom Luisenstädtischen Friedhof in Berlin-Kreuzberg, die während des Unterrichts mit Bernd van Meer bei einer Exkursion entstanden waren, und die nachdenkliche, melancholische Grundstimmung dieser Bilder hat mich dazu angeregt, Elemente dieser Fotos zu einer neuen Bildkomposition zu verarbeiten.

Beeinflusst von der musikkulturellen Bewegung des Dark-Wave, die auch in Schriftstellern und Lyrikern der vergangenen drei Jahrhunderte ihre literarischen Anregungen fand, begegneten mir Gedichte von William Blake in meiner Jugend erstmals in Form von Songtexten.

1987 wurde das Album „Tyger“ von Tangerine Dream, welches mit „Tyger“ und „London“ die Vertonung zweier Gedichte von William Blake enthält, zu einem meiner Lieblingsalben.

Auf die Begründer der Popkultur hatten Blakes Arbeiten einen großen Einfluss.

Auch viele weitere Pop- und Rockmusiker, darunter „The Doors“, „The Verve“, „Iron Maiden“ und „Patti Smith“ ließen sich von William Blake inspirieren. In seinem freiheitlichen Denken und seiner naturnahen Spiritualität war der Maler, Dichter und Kupferstecher William Blake seiner Zeit weit voraus.

Einer von Blakes stärksten Einwänden gegen die christliche Lehrmeinung war, dass sie für die Unterdrückung natürlichen Begehrens und gegen lebendige Sinnesfreude Position bezog.

In William Blakes Gedicht „The Garden of Love“ wird diese spirituelle Haltung in poetischer Weise thematisiert. In „The Garden of Love“ fand ich die Anregung für eine Bildidee zu meinen Fotomontagen, die schließlich zu einer Illustration seines Gedichtes wurden. Im Grunde habe ich erst begonnen, William Blake wirklich zu entdecken.

Die Fotomontage „graveyard“ ist aus der Nachbearbeitung einer Tageslichtaufnahme vom Luisenstädtischen Friedhof entstanden, die mit einer frei verfügbaren Aufnahme der NASA kombiniert wurde. Durch die entsprechende Nachbearbeitung in Kombination mit dem stimmungsvollen, farbenkräftigen Foto des Himmels, wurde aus einer Tageslichtaufnahme eine nächtliche Szene und auf diese Weise eine Interpretation des „Garden of Love“.

 

Die Bildkomposition „angel“ zeigt die Darstellung eines Engels, der als Grabkunst ebenfalls auf dem Friedhof entdeckt werden konnte, vor dem Hintergrund einer Himmels-Aufnahme der NASA. Ergänzt wird diese Komposition von der Darstellung zweier Putten. Durch diese Fotomontage erhält die Illustration aus drei Einzelbildern ihren religiösen Bezug.

Für die Montage „ruin“ habe ich mich fremder Bildmaterialien bedient. Sie besteht aus der Tageslichtaufnahme einer Klosterruine und wurde auf dieselbe Weise wie die beiden anderen Montagen nachbearbeitet und mit einem NASA-Foto kombiniert. Sie ergänzt die beiden zuvor beschriebenen Fotomontagen zu einer Illustration des Gedichts „The Garden of Love“.

Die Nachbearbeitung mit einem entprechenden Photoshop-Filter verleiht den Fotomontagen die Anmutung einer farbigen Radierung.

Vielen Dank, Sonja!

 

 

 

Und noch einmal alle Bilder kompakt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.