„Was cookst du?“ Kochshow der Mediengestalter Bild und Ton

Vergangene Woche war viel los in unserem Loft. Die Ausbildungsklassen 19.1 und 19.2 zum Mediengestalter Bild und Ton verwandelten das Loft in die Kulisse für eine Fernseh-Kochshow.

Nach nur einem Jahr Ausbildung wurde im Rahmen einer dreiwöchigen Projektarbeit unter anderem eine eigens konzipierte Kochshow realisiert. Betreut wurden die Klassen von den Dozenten Orlin Karabelow, Klaus Janschewsky und Valentin Kauffmann. Eine Woche Vorbereitungszeit musste reichen, damit vom Konzept bis zur technischen Ausführung alles steht. In den zwei Wochen zuvor stellten die Klassen schon eine Nachrichtensendung in einem virtuellen Studio und eine Talkshow auf die Beine.

Unter dem Titel „Was Cookst du?“ war die studentische Küche Thema des Formats. Leslie Pumm moderierte die einstündige Sendung gekonnt und lieferte sich mit seinem Kommilitonen Niko Gindler, der das Kochen übernahm, schlagfertige und unterhaltsame Wortwechsel. Auf der Speisekarte standen Wraps. Auch das Publikum wurde mit einbezogen indem zwei Zuschauer sich spontan in der Zubereitung eines Pasta-Gerichts duellierten.

Die Kochshow als Unterhaltungsformat hat die Auszubildenden, im Gegensatz zu den zuvor realisierten Sendungen, vor andere Herausforderungen gestellt. Ein solches Unterhaltungsformat zeichnet sich besonders durch Spontanität aus. Beim Kochen kann einiges schief gehen und was genau bei der Interaktion mit dem Publikum passiert, ist nur zu einem gewissen Grad planbar. Als Produzenten und Verantwortliche der Sendung mussten die Auszubildenden zum Mediengestalter Bild und Ton spontan reagieren. Vier fahrbare Kameras versuchten die  Aktionen und Bewegungen einzufangen. Die Lichtverantwortlichen mussten mit verschiedenen, oft wechselnden Lichtsituationen umgehen. Auch die Ausmikrofonierung der Geräuschkulisse war schwierig, denn die Geräuschvielfalt beim Kochen ist enorm hoch.

Doch all diese Herausforderungen wurden gemeistert und am Ende können die angehenden Mediengestalter Bild und Ton stolz auf ein gelungenes Projekt blicken, das wirklich Spaß gemacht hat!

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.