Merkzettel

» Seite merken Keine Seiten in der Sammlung.
Mit der Weiterbildung Warenkunde Naturkost erfahren die Studierenden, wie die Bereiche ökologische Landwirtschaft, Verarbeitung und die Wertschöpfungskette der Naturkost funktionieren und werden so fit für den Arbeitsmarkt dieser Branche.

Weiterbildungskurs
Warenkunde - Naturkost

Die Nachfrage nach Bio-Produkten steigt seit einigen Jahren. Immer mehr Filialisten des konventionellen Lebensmittelhandels führen Bioprodukte in ihr Sortiment ein. Die Gesamtverkaufsfläche im Fachhandel und die Umsätze wachsen kontinuierlich.

Damit steigt auch der Bedarf an kompetenten Mitarbeitern. Neben grundsätzlichen Fragen zum Anbau und der Verarbeitung werden häufig auch kritische Nachfragen gestellt: Sind Bio-Lebensmittel gesünder? Kann ich Bio vertrauen? Warum sind die Bioprodukte teurer als die konventionellen? Kann man mit Bio die Welt ernähren?

Infos auf einen Blick

Kursdauer 4 Wochen | 1 Prüfung | cimdata-Zertifikat | 160 Unterrichtseinheiten

Lernziel

Dieser Kurs der Weiterbildung Warenkunde – Naturkost vermittelt Ihnen Fachkenntnisse zu komplexen Zusammenhängen im Bereich der ökologischen Landwirtschaft, zur Verarbeitung und der Warenkunde Naturkost. Die Bildung in diesem Lernbereich ermöglicht den Teilnehmern eine zukunftsoffene Orientierung in Bezug auf die Vielfalt der Arbeitsplätze in der ökologischen Branche.

Vorkenntnisse

Spezielle Vorkenntnisse sind für diese Weiterbildung nicht notwendig, jedoch sind Erfahrungen im Einzelhandel von Vorteil. Voraussetzung ist ein Interesse an gesunder und bewusster Ernährung.

Kursaufbau

In unserer Weiterbildung werden Sie qualitativ durch unsere Dozenten/-innen Schritt für Schritt in die Materie eingeführt. Individuelle und persönliche Betreuung in unserer Bildungsakademie sind der Schlüssel zur erfolgreichen Vermittlung von Inhalten. Sie werden in folgenden thematischen Bereichen Ihr Wissen ausbauen und festigen:

  • Allgemeine Einführung

    • Vorkenntnisse und Zielsetzungen
    • Definitionen ökologischer Anbau/Pflanzenanbau/Tierhaltung
    • Qualität der Ökolebensmittel
    • Nachhaltigkeit des Ökolandbaus entlang der Wertschöpfungskette

  • Kennzeichnung von Bio-Produkten

    • EU-Öko-Verordnung
    • Kontrollsysteme, Kontrollbehörden
    • Gentechnologie (Nutzen und Gefahren)
    • Anbauverbände, Umstellungsbetriebe
    • Qualität von Bio-Produkten
    • Regionalität, saisonaler Bezug
    • Fair Handeln
    • Preisgestaltung (bio vs. konventionell)

  • Inhaltsstoffe von Produkten

    • Zusatzstoffe und Aromastoffe (ADI-Wert, Allergien, Unverträglichkeiten usw.)

  • Lebensmittelgruppen

    • Getreidesorten (glutenfreie/glutenhaltige)
    • Backwaren und Süßungsmittel u.v.m.
    • Obst und Gemüse – „Alte Gemüsesorten“
    • Milch und Molkereiprodukte
    • Fleisch- und Wurstwaren
    • Globale Aspekte des Fleischkonsums
    • Spezielle Ernährungsformen
    • Berufe im Zusammenhang mit der Erzeugung, Verarbeitung und Handel mit ökologischen Lebensmitteln

Ihr erlerntes Wissen werden Sie in praktischen Projekten, Übungen oder Fallstudien mit fachlicher Unterstützung anwenden. 

nach oben