0800 4433551
Telefonische Beratung
von 9:00–18:00 Uhr

Start/ Weiterbildung/ Kategorie: Medien & Design/ Animation & Videoschnitt

Weiterbildung: Animation & Videoschnitt

Details

Dauer: 16 Wochen

Starttermin: 13.01.2020 | 10.02.2020 | 09.03.2020

Der Animationsmarkt boomt! Wachsende Bandbreiten und Bewegtbild-basierte Anwendungen sowie Social Media Portale sorgen für einen ständig wachsenden Bedarf an Spezialisten/-innen im Sound- und Videobereich. Auch in der klassischen Multimedia-Produktion haben digitaler Videoschnitt und digitale Soundbearbeitung einen hohen Stellenwert eingenommen. Die wesentlichen Aspekte unseres Weiterbildungsangebotes sind das Bearbeiten in Adobe After Effects und das anschließende Schneiden mit Final Cut, DaVinci Resolve oder Avid. Die Weiterbildungskurse sind inhaltlich aufeinander abgestimmt und können dank unseres modularen Weiterbildungskonzeptes kombiniert werden. Das neu gewonnene Know-how eröffnet vielseitige Chancen auf dem Arbeitsmarkt der Film- und Video-, Radio-, Musik- sowie Postproduktion.


Mit der Weiterbildung zu Final Cut Pro X und DaVinci Resolve erlernen Sie zwei unterschiedliche Videoschnittsysteme in allen Facetten vom Grob- bis zum Feinschnitt. Mit dem Filmschnitt auf Avid-Systemen vervollständigen Sie Ihre souveränen Kenntnisse zum Filmschnitt. Sie werden mit Adobe Illustrator vertraut sein und in diesem Programm Zeichnungen aus geometrischen Figuren und Freihand erstellen. Kenntnisse in After Effects befähigen Sie zur Arbeit mit 2D-Animationen und den Techniken der Postproduktion (Bluescreen, Motiontracking). An eigenen Projekten können Sie Ihre Animation planen und umsetzen.

Das Weiterbildungspaket richtet sich an Absolventen eines Studiums oder einer Ausbildung aus den Bereichen Grafik, Design, Webdesign, Architektur, Fotografie oder anderen künstlerischen und gestalterischen Fachrichtungen oder mit mehrjähriger adäquater Berufstätigkeit. 

Grundlegende Computerkenntnisse (PC oder Mac) sind erforderlich.

Fördermöglichkeiten sind mit Bildungsgutschein SGB II und SGB III sowie durch Rentenversicherungsträger (DRV), Berufsgenossenschaften (BG) und den Berufsförderungsdienst der Bundeswehr möglich. Darüber hinaus können Förderungen mit der Bildungsprämie sowie den regionalen Bildungschecks erfolgen.

Die digitale Welt bietet nicht nur einen vielversprechenden Arbeitsmarkt, sondern wird auch immer vielfältiger. Content bedeutet nicht mehr nur Text. Auf vielen Plattformen wird Werbung in Form von Videos geschaltet; YouTube ist die größte Videoplattform weltweit und macht sogar um die 10% des gesamten Internet-Datenverkehrs aus. Auch die größten sozialen Netzwerke wie Facebook und Instagram haben den Trend erkannt und integrieren zunehmend mehr Videofunktionen. Hinzu kommen eher klassische Medien wie TV und Radio – alle haben sie eins gemeinsam: Mit Video und Sound wird Geld verdient. 

Die Berufsaussichten sind also sehr positiv - trotzdem ist die Konkurrenz groß. Zudem ist der Arbeitsmarkt im Bereich Video und Sound geprägt durch freiberufliche und projektbasierte Tätigkeiten. 

Um in dieser aussichtsreichen Branche erfolgreich zu sein, sollten Sie technikaffin sein und sich mit den verschiedenen Medien und Plattformen auskennen. Zudem ist ein hohes Maß an Fachwissen, Kreativität sowie Abstraktionsvermögen gefragt – Sound und Video werden nicht einfach aufgenommen und veröffentlicht, es steckt ein hoher Bearbeitungsaufwand hinter gut gemachten Projekten. Deshalb ist es wichtig, gängige Programme zu beherrschen und das Fachwissen richtig anwenden zu können. 

cimdata bietet umfangreiche Kurse zum Thema Video- & Sounddesign. Wichtige Kenntnisse zum Thema Filmgestaltung, Schnitt, Animation, Audiobearbeitung und Colorgrading werden in verschiedenen Kursen vermittelt. Sie haben die Möglichkeit, diverse Programme aus der Adobe Creative Cloud wie beispielsweise After Effects zu erlernen. Zudem bietet cimdata auch Kurse für ausgezeichnete Audiosoftware von Avid und Apple, sowie das professionelle Colorgrading-Tool DaVinci Resolve an. Ihren Möglichkeiten werden also keine Grenzen gesetzt.