GameDuell

Spannende Einblicke hinter die Kulissen des Spieleentwicklers GameDuell

Was die Schülerinnen und Schüler bei GameDuell erlebt und was sie mitgenommen haben, wurde in diesem Exkursionsbericht festgehalten. Es scheint ein wirklich gelungener Tag mit vielen spannenden Einblicken gewesen zu sein!

„Am Freitag, den 9. September 2016 entdeckten wir mit Dozentin Sibylle Trost (www.insights.berlin) das deutsche Spieleentwickler-Unternehmen GameDuell an Ihrem Berliner Standort, der ehemaligen Sat.1 Zentrale. Die Auszubildenden der cimdata wurden dabei durch die verschiedenen Arbeitsbereiche der Firma geführt, die von der Werbung und dem hauseigenen Marketing des Unternehmens, bis hin zur Spiele-Serveranalyse und IT-Wartung ging. Natürlich wurde uns dabei auch die Kreativ-Ecke gezeigt, der zentrale Wirkungsbereich einer jeden Spiele-Firma. Dort werden sowohl neue Spielideen entwickelt als auch bereits laufende Spiele weiter verbessert und ausgebaut. Die ständige Verbesserung und der weitere Ausbau der eigenen Produkte liegt GameDuell dabei sehr am Herzen. Per sogenannter „Open Source Technologie“ wird so ständig an einer wachsenden digitalen Infrastruktur gewerkelt. Die erstellten Codes werden anschließend mit „Kontinuierlicher Integration“ in das Hauptsystem eingespeist; so erhält man den Vorteil, das Programmierte binnen weniger Stunden live im System einsehen zu können, sodass die Auswirkungen des eigenen Schaffens sofort sichtbar sind. Besonders für die angestellten Programmierer sei dies eine sich immer wechselnde und aufregende Herausforderung. Ein weiterer wichtiger Aspekt der Spieleentwicklung bei GameDuell bildet die Programmierung für Cross-Plattformen. Das Prinzip ist, für Cross-Plattform Spiele nur einmal zu programmieren und zu entwickeln, um sie anschließend auf den diversen Plattformen, wie Smartphones, Tablets oder auch Webbrowser am PC veröffentlichen zu können ohne sie entsprechend anpassen zu müssen. Dies ist mithilfe der eigens dafür erstellten Haxe Engine möglich.

Nach der allgemeinen Vorstellung und Führung durch die individuellen Räumlichkeiten, die vom Stil einigen ihrer erfolgreichsten Spiele nachempfunden wurden, folgte eine Präsentation im großen Sozialraum bzw. der Kantine mit anschließender Fragerunde. Der Schwerpunkt der Fragerunde lag dabei natürlich bei den Bewerbungen, was man richtig und falsch machen kann.

Einige wichtige Infos mal zusammengefasst:

Jemand, der sich z.B. im Design Bereich bewirbt, sollte mindestens eine Mappe mit Arbeitsproben mit seiner Bewerbung einreichen. Ohne visuelle Vorlagen gleitet man gleich durch das Raster und kommt nicht in die engere Auswahl. Dabei ist die kreative Aufmachung dieser Arbeitsproben dem Bewerber frei überlassen. Grenzen gibt es nicht wirklich, nur originell und auffallend sollte es ein. Eine einzelne Bewerbung überzeugte zum Beispiel dadurch, dass sie als eigens erstellter Zeitungsartikel gestaltet wurde, in dem sich der Bewerber als öffentliche Person vorstellte und ein Interview simulierte.

Hinzu kommt, dass man jede arbeitsrelevante Fähigkeit und gemachte Berufserfahrung in die Bewerbung mit einfließen lassen sollte, besonders bei Individualbewerbungen bietet sich das an. Eine Bewerbung allgemein sollte man natürlich frühestmöglich abschicken, bei Praktika wird sogar eine Zeit von sechs bis neun Monaten als Vorlauf empfohlen, damit eine frühzeitige Bearbeitung und Antwort erfolgen kann.

Eine andere wichtige Quintessenz von GameDuell ist der geförderte Zusammenhalt der Mitarbeiter, der durch Sommer Partys, diverse Sportveranstaltungen oder Spielabende (digital und klassisch) gestärkt wird. Die internationale Belegschaft lernt sich so in einer entspannten Atmosphäre kennen und wird manchmal durch das ein oder andere Spiel erneut inspiriert, ein neues Arbeitsprojekt zu starten.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass mich dieser erfreuliche und lehrreiche Einblick in den Alltag von GameDuell auf den späteren Berufsstart in die Medienbranche in freudige Erwartung stimmt und die Neugier nach beruflichen Herausforderungen steigert.

Wir hoffen, auch nächstes Jahr wieder von GameDuell eingeladen zu werden.“

Ein Bericht von Michal Orodu.

Fotos von Olga Bark.

Quelle: https://inside.gameduell.com/#team (Videos über Techtalk und das Team)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.