99 Fire Films Award

cimdata Schüler wagen sich an den 99FIRE-FILMS-AWARD

In 99 Stunden einen 99 sekündigen Film konzipieren, drehen und schneiden – dieser Herausforderung haben sich einige unserer Auszubildenden zum Mediengestalter Bild und Ton beim 99FIRE-FILMS-AWARD gestellt. Dominic McMahon ist durch ein Plakat im Institut auf den Wettbewerb aufmerksam geworden und hat beschlossen zusammen mit seinen Mitschülern Ruben Cissè, Tobias Kneermann und Hamid Reza Mashhadi Gholam in diesem Jahr einen Film einzureichen. Das nenne ich Leidenschaft und Engagement für den Beruf des Mediengestalters, wenn die wohl verdiente Freizeit freiwillig für ein zusätzliches Projekt geopfert wird.

Das Thema des Films wurde vorgegeben und lautet „Da gibt’s doch was“. Mit Bekanntmachung des Themas sind dann auch die 99 Stunden Arbeitszeit gestartet, d.h. keine langen Vorbereitungen, sondern eine zügige Ideenfindung und effizientes Arbeiten. Zwei zusätzliche Vorgaben des Veranstalters waren, dass im Film eine Dopplung, eine Spiegelung oder Reflexion vorkommen muss und dass ein Problem gelöst werden sollte. Wie sie diese Vorgaben allerdings ausgestalten ist den Filmemachern selbst überlassen.

Kammergedanken

Entstanden ist ein Film mit dem Titel „Kammergedanken“, bei dem es um einen jungen Mann geht, der in einem Selbstgespräch den Wert seiner Freundschaften hinterfragt. Auf diese Weise hat das Team geschickt die geforderte Dopplung eingebaut. Der Darsteller wurde in der Postproduktion dupliziert und sich selbst gegenüber gesetzt.

Die Motivation hinter der Teilnahme am 99FIRE-FILMS-AWARD liegt für Dominic in der Anwendung des Gelernten und der Möglichkeit seine Arbeiten einem größeren Publikum zu präsentieren. Eine hochkarätige Jury aus Fachleuten, Filmschaffenden und Prominenten sieht sich die Einreichungen an und vergibt schließlich den Hauptpreis von 9999 Euro. In der diesjährigen Jury saßen zum Beispiel Größen wie der Schauspieler Mads Mikkelsen, der Geschäftsführer von Constantin Film Torsten Koch oder der erfolgreiche YouTuber Alexander Böhm aka. AlexiBexi.

Leider haben es unsere angehenden Mediengestalter nicht unter die letzten 99 Filme geschafft, aber Dominic ist trotzdem zufrieden und stolz. Er sieht auf jeden Fall eine klare Verbesserung zum letzten Projekt. Ihr Film habe zudem wirklich schönes Feedback auf YouTube erhalten und über 1000 Klicks generieren können. Außerdem sei es spannend und aufschlussreich Feedback von fremden Menschen zu erhalten, die einem eine objektive Einschätzung zur Leistung geben können. Besonders die Drohnenfahrt der Kamera ist bei den Zuschauern gut angekommen.

Auch wir finden den Film echt gelungen und möchten euch das gute Stück natürlich nicht vorenthalten. Viel Spaß beim Schauen!!!

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.