"Quiz me up"

„Quiz me up“ – eine Produktion der Mediengestalter Bild und Ton

Kaum hat das zweite Lehrjahr begonnen, hieß es für die Klasse 21.1 der Mediengestalter Bild und Ton schon ran an ein großes Projekt. Aufgabe war es, eine Fernsehshow zu konzipieren und diese anschließend umzusetzen. Zwei Wochen hatten die Schüler und Schülerinnen Zeit für das Aufstellen eines Konzepts, die Organisation der technischen Ausgestaltung bis hin zum Schreiben der Moderationskarten. Fachmännische Unterstützung gab es dabei von den Dozenten Orlin Karabelow und Klaus Janschewsky. Die Klasse hat sich schnell auf ein Format einigen können und sich für eine Quizshow entschieden. Diese wurde unter den Namen „Quiz me up“ gestellt.

Das Konzept der Show sah folgendermaßen aus: Zwei Teams à drei Kandidaten spielten in fünf Quizrunden um den Sieg. Angetreten ist ein Schülerteam gegen das Team der cimdata-Mitarbeiter. Im ersten Spiel „Let’s talk about stats“ sollten Statistiken eingeschätzt werden. Die Aufgabe in Spiel zwei „Kopfkino“ war es, Filmzitate zu erraten. Spiel drei hieß „Kleiner als größer“. Dabei hatten die Teams 60 Sekunden Zeit Begriffe von klein nach groß zu ordnen. Im vierten Spiel „Huhn oder Ei“ wurde das Publikum aktiv mit einbezogen. Die Kandidaten versuchten Antwortverteilungen des Publikums zu erraten. Das Finale war schließlich eine Schnellfragerunde. Im „Quickie“ duellierten sich eins gegen eins am Buzzer. Das Ergebnis: Das Schülerteam siegte glorreich mit 175 zu 85 Punkten gegen unsere Mitarbeiter und durfte den Preis in Form von Schokolade mit nach Hause nehmen.

Jeder Schüler wurde bei der Aufzeichnung eingespannt und übernahm eine andere Aufgabe vom Moderator, über den Kameramann, Tontechniker bis hin zum Aufnahmeleiter. Aufgezeichnet wurde das Ganze mit drei Kameras.

Die besonderen Herausforderungen bei der technischen Umsetzung lagen in der Ausgestaltung des Tons und dem Einsatz des Tricasters. Auch die Einspieler, die natürlich bei keiner ordentlichen TV-Show fehlen dürfen, waren gar nicht so leicht zu setzen. Da gab es während der Show ein paar kleine Pannen. Aber dafür ist dieses Projekt ja da. Die angehenden Mediengestalter sollen an anschaulichen und praktischen Beispielen lernen mit der Technik umzugehen und trotz ein paar kleiner Pannen war es eine sehr unterhaltsame Show 🙂


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.