Brand Berlin

Ist Berlin tot? Nein, es ist voller Energie – Erfahrungsbericht Brand Berlin

Wie und was war BRAND BERLIN? Das Team vom Verein Event-us e.V., Auszubildende von cimdata.de, hat sich in den letzten Monaten für den Erfolg des diesjährigen Kongresses am 02.10.2014 mächtig ins Zeug gelegt und ein tolles Programm in der Eventpassage am Zoo auf die Beine gestellt.
Hier ein paar Auszüge aus einigen Vorträgen vom BRAND BERLIN Kongress:

Die eindrucksvolle Keynote von Bernhard Kieker, dem Geschäftsführer von visitBerlin machte Lust auf mehr rund um das Thema Berlin als Marke sowie die Außen- und Innenwirkung der Hauptstadt. Christine Carboni vom Hauptstadt-Marketing verdeutlichte die Vorzüge von Berlin und stellte den Point of Difference für Start-ups, Berliner und vor allem Touristen heraus. Berlin ist Freiheit.
Weiter ging es mit der spannenden und kontrovers beäugten Entwicklung an der O² World. Detlef Kornett, Mitverantwortlicher für das riesen Projekt der O² World, machte die Notwendigkeit der Weiterentwicklung und Förderung der Internationalität in Berlin deutlich.
Erfrischend interessant stellte André Kraft das Corporate Design und die dazugehörige Marketingstrategie der Komischen Oper Berlin vor. Nicht nur die Sinne Hören, Sehen und Staunen werden in der Komischen Oper angesprochen, sondern auch Geschmack und Genuss kommen in Form einer kleinen Praline hinzu.
Prof. Dr. Nicholas Adjouri brachte die Attribute der Marke Berlin auf den Punkt. Eine Marke besteht aus vier Bausteinen: Zeichen, Leistung, Bedeutung und muss letztendlich auch zu langfristigem Erfolg führen. Das Fazit des Vortrags: Berlin ist und bleibt eine starke Marke.
Die Eventreihe der Langen Nacht der Museen, vorgestellt von Katja Geßner, befindet sich in einer Findungsphase. Ein neuer Termin muss gefunden werden und die Ansprache von internationalen Touristen ist ausbaufähig.

Mit einer hitzigen Diskussion unter den Podiumsgästen Sven Vollbrecht (Filmprojekt MBLN), Antje Rabenalt (Talent Service Berlin Partner), Olaf Möller (Clubcommission e.V.), Kristjan Knall (Autor „Berlin zum Abkacken“) und Ruth Schneeberger (süddeutsche.de) endete ein sehr informativer und spannender Kongress BRAND BERLIN. Es wurde mit dem Publikum der Frage nachgegangen, ob Berlin tot ist oder eben nicht. Das Tempo der Runde hat gezeigt, dass in Berlin ein reger Austausch über die Weiterentwicklung der Hauptstadt zu spüren ist.
Die Organisatoren des BRAND BERLIN Kongresses haben eine gute Atmosphäre geschaffen, um Raum für Diskussionen und Gedankenaustausch offen zu lassen. Danke an das Team von Event-us e.V., allen Referenten, Sponsoren, Dozenten und Mitwirkenden für diesen tollen Kongress. Wieder einmal hat sich bestätigt: Berlin ist Deutschlands beste Marke!

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.