Start/ Weiterbildung für Mitarbeiter und Beschäftigte

Weiterbildung für Mitarbeiter und Beschäftigte

 

Fachkräftemangel und Digitalisierung üben heutzutage besonders viel Druck in der Arbeitswelt aus, etablierte Unternehmen investieren deshalb nicht umsonst in die Weiterbildung der eigenen Mitarbeiter. Der Zugewinn von gefragtem Fachwissen ist ein wichtiger Wegbereiter, um zukunftsfähig und wettbewerbsfähig am Markt zu bestehen. Durch Weiterbildungen qualifizierte Mitarbeiter helfen dabei, betriebliche Prozesse besonders effektiv zu gestalten, das erhöht die allgemeine Servicequalität und trägt zum professionellen Renommee bei Kunden, Auftraggebern und Geschäftspartnern bei. Aber gerade auch für den Arbeitnehmer selbst birgt eine Mitarbeiterweiterbildung vielseitige Chancen für die Erschließung erweiterter Karriereoptionen. Eine zertifizierte Weiterbildung neben dem Beruf fördert die Spezialisierung von relevantem Fachwissen und den Ausbau von wichtigen Soft Skills. Damit können sich Beschäftigte einen besonders gefragten Status im Unternehmen erarbeiten und die Aussichten auf Gehaltserhöhung und Beförderung verbessern.

Infografik zum Thema Digitalisierung

Zertifizierte Weiterbildungen zu kaufmännischem Wissen, Eventmanagement, PC-Anwendungen, Programmierung und andere geeignete Schulungsangebote vermitteln umfassende Arbeitnehmer-Kompetenzen, die für den reibungslosen Geschäftsablauf nach modernen Standards unerlässlich sind. Der Arbeitgeber ist zwar nicht dazu verpflichtet ist, die Weiterbildung seiner Mitarbeiter zu bezahlen, dennoch wird in den meisten Fällen Bildungsurlaub zum Fortbilden gewährt. So können Festangestellte einen “bezahlten Urlaub” für die Weiterbildung nutzen und werden für die Zeit der Qualifizierungsmaßnahme freigestellt.


Das im Januar 2019 in Kraft getretene Qualifizierungschancengesetz unterstützt Mitarbeiter darin, eine geförderte Weiterbildung wahrzunehmen und sich damit für den Arbeitsmarkt von heute und morgen fit zu halten. Unternehmen steht abhängig von der Größe des Betriebs bis zu 100 % Förderung für die Weiterbildung ihrer Beschäftigten zu.

Warum eine Weiterbildung neben dem Beruf?

Weiterbildungen sind für Arbeit­nehmer wie Arbeit­geber gleichermaßen nützlich: Indem sich Mitarbeiter fortbilden, werden sie auf dem neuesten Stand von Technologien und Abläufen gehalten, was der betrieblichen Effizienz langfristig zu gute kommt. Außerdem bedeutet jede Weiterbildung eine wertvolle Zusatzqualifikation im Lebenslauf des Beschäftigten.
Eine zertifizierte Weiterbildung trägt zum Ausbau von Karriereperspektiven am aktuellen Arbeitsplatz bei und verbessert die beruflichen Aussichten in der Zukunft. Für Vorgesetzte selbst gibt es ebenfalls viele Gründe, die Weiterbildung der eigenen Mitarbeiter zu unterstützen: Wer als Unternehmen in die Qualifizierung seiner Angestellten investiert, ergreift wirkungsvolle Maßnahmen gegen Fachkräftemangel und Fluktuation. Durch spezialisierte Mitarbeitertrainings wird nutzbringendes Know-how für moderne Arbeitsprozesse direkt im Betrieb gehalten und dient im Austausch auch den Kollegen. Weiterbildungsmaßnahmen erhöhen Leistungsbereitschaft, Unternehmensbindung und Mitarbeitermotivation und helfen dabei, persönliche Stärken der Teammitglieder individuell herauszuarbeiten.

Die berufliche Weiterbildung für Mitarbeiter erweitert dabei nicht nur fachliche Kompetenzen, sondern fördert auch den intensiven Ausbau von Soft Skills. Aus gutem Grund werden Weiterbildungen in vielen erfolgreichen Unternehmen deshalb zur Chefsache erklärt – ein Umstand, der Arbeitnehmern als Win-Win-Situation zu gute kommt. Mitarbeiterschulungen liegen schließlich genauso im Interesse der Beschäftigten. Eine berufsbegleitende Weiterbildung verbessert nicht nur Aufstiegschancen im jetzigen Job und unterstützt bei anstehenden Gehaltsverhandlungen, sondern führt auch zum nachhaltigen Kompetenzzuwachs, der unabhängig vom aktuellen Beschäftigungsverhältnis weiter besteht. Wer sich regelmäßig weiterbildet, profitiert selbst bei einer Kündigung von aktuell gefragten Fähigkeiten, die bei der Suche nach einer neuen Anstellung Vorsprung verschaffen. In vielen Fällen etablieren sich Mitarbeiter durch ihr gefragtes Wissen als unerlässliche Stützen im Betrieb, weshalb spezialisierte Weiterbildungen auch eine sinnvolle Maßnahme zum Schutz vor Arbeitslosigkeit darstellen können.

Welche Weiterbildung für Beschäftigte ist sinnvoll?

Die Mehrzahl der deutschen Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern Möglich­keiten zur beruflichen Weiterbildung an und greifen damit den immer bedeutenderen Trend zum lebenslangen Lernen auf. Schließlich gehören Weiterbildungen zur Fundamentlegung für langfristigen Erfolg im Beruf – das gilt sowohl für Arbeitssuchende und Selbstständige, als eben auch für Festangestellte in diversen Unternehmensbereichen. Sich auf dem aktuellen Wissensstand zu halten ist heutzutage unerlässlich, um den Entwicklungen und Ansprüchen des modernen Arbeitsmarkts gerecht zu werden. Viele Berufszweige wie die IT-Branche sind durch technische Innovationen ständigen Neuerungen unterworfen, in der Ausbildung oder im Studium erworbene Kompetenzen können deshalb schnell als überholt gelten. Aus diesem Grund werden Weiterbildungen von den meisten Vorgesetzten honoriert und einige Unternehmen setzen aktive Anreize, damit sich Angestellte weiterbilden. Eine passende Mitarbeiterweiterbildung geht konkret auf die Herausforderungen der jeweiligen Tätigkeit ein und erweitert bereits bestehende Berufserfahrungen um moderne Praxis-Skills. Abhängig vom Berufsprofil, den Motiven und Weiterbildungszielen ergeben sich jeweils verschiedene Möglichkeiten zum sinnvollen Weiterbilden: Kaufmännische Weiterbildungen für Büromanagement, Rechnungswesen und Projektmanagement sind branchenübergreifend vorteilhafte Fortbildungsmaßnahmen und vermitteln wertvolle Fähigkeiten, die zum reibungslosen Betriebsablauf benötigt werden. Über eine zertifizierte Weiterbildung im Marketing werden Arbeitnehmer profunde in Belangen zeitgemäßer Absatzwirtschaft und Unternehmensführung geschult.

Eine IT-Weiterbildung für Mitarbeiter erweitert essenzielle Computer-Fachkenntnisse um aktuelle Entwicklungen rund um App-Entwicklung und Java-Programmierung, User-Experience und User-Interface (UX/UI) Design, Blockchain Technologie und Cloud Computing. Auch eine Spezialisierung von Beschäftigten im Bereich Veranstaltungsorganisation und Eventmanagement kann zur Optimierung von Unternehmensprozessen beitragen. Auch die Kombination verschiedener Weiterbildungskurse bietet sich an, um Karriereziele nachhaltig auszubauen.
Wir beraten Sie gerne dazu, welche Weiterbildung als Mitarbeiter am besten zu Ihnen passt!

Kosten und Förderung der Weiterbildung für Mitarbeiter

Da Arbeitgeber ein Interesse an gut ausgebildeten Mitarbeitern haben, wird eine sinnvolle Weiterbildung neben dem Beruf in vielen Fällen gefördert. Die meisten Beschäftigten nehmen eine berufsbegleitende Weiterbildung als Bildungsurlaub wahr, der zusätzlich zum normalen Urlaubs­anspruch besteht. Bildungsurlaub, auch als Bildungsfreistellung bezeichnet, ist eine Form der bezahlten Arbeitsfreistellung, die Mitarbeiter zur beruflichen Weiterbildung nutzen können. Deutsche Arbeitnehmer haben je nach Bundesland Anspruch auf insgesamt fünf Tage Bildungsurlaub im Jahr bzw. 10 Tage alle zwei Jahre. Die Kosten für eine Weiterbildung über Bildungsurlaub muss der Chef jedoch nicht über­nehmen, es sei denn, die Weiterbildung als Mitarbeiter wird angeordnet. Im Arbeitsvertrag ist geregelt, ob eine bezahlte Freistellung für Weiterbildungen vorgesehen ist und inwiefern eine mögliche Kostenbeteiligung für Fortbildungsmaßnahmen über den Arbeitgeber besteht. Ein Antrag für Bildungsurlaub sollte in jedem Fall rechtzeitig vor Beginn der Mitarbeiterweiterbildung gestellt werden. Der Arbeitgeber kann Bildungsurlaub nur unter bestimmten Voraussetzungen ablehnen, z.B. aus zeitlichen oder betriebsinternen Gründen oder weil die Weiterbildung nicht als Bildungsurlaub anerkannt werden kann. Auch wer eine geförderte Weiterbildung über das Qualifizierungschancengesetz für Beschäftigte wahrnehmen möchte, sollte den Antrag auf Weiterbildung vorab bei der Arbeitsagentur und seinem Vorgesetzten einreichen. Die cimdata Bildungsakademie ist zertifizierte Schulungseinrichtung für geförderte Weiterbildungen mit Bildungsgutschein und über das Qualifizierungschancengesetz – gerne beraten wir Sie ausführlich über Möglichkeiten zur Finanzierung und Förderung Ihrer Weiterbildung.